Festung Dresden

Festung Dresden

Wachstube und Schlupfpforte in der Festung Dresden
Wachstube und Schlupfpforte in der Festung Dresden

Wer von der Brühlschen Terrasse über das Elbtal schaut, ahnt nicht, dass er auf einem alten Festungswall steht ‒ mit den ältesten Gewölben Dresdens unter seinen Füßen. Die in den Mauern verborgene Wehranlage ist eines der seltenen Zeugnisse der Dresdner Renaissanceepoche. Obwohl die Stadt damals prosperierte, gibt es wenige Baudenkmäler aus dieser Zeit, weil vieles später barock überformt wurde. Umso spannender ist der Rundgang durch die Festung Dresden: In den erhaltenen Teilen der Festungsanlage können Sie sich in unserem Museum in einen weithin unbekannten Teil der Stadtgeschichte entführen lassen.

Erste deutsche Stadt mit Bastionärsbefestigung

Historischer Blick auf die Festung Dresden
Historischer Blick auf die Festung Dresden

Die Festung wurde als mächtiger Mauerring um die Stadt angelegt und war von einem Wassergraben umgeben. Später sicherten zusätzliche Bastionen die Stadt. In den Kasematten wurden Waffen gelagert und Mannschaften untergebracht. Feinde bekämpften sie aus den Bastionen und vom Wall aus.

Erfahren Sie mehr Informationen zur Geschichte der Festung Dresden.

Kontakt

Festung Dresden

Georg-Treu-Platz 1 | 01067 Dresden

+49 (0) 351 4383703-20
festung.dresden@schloesserland-sachsen.de

Öffnungszeiten

Ab dem 9.1.2017 bleibt die Festung Dresden bis zur Neueröffnung geschlossen.

Änderungen vorbehalten.

Eintrittspreise

  • Eintritt 0,00 EUR

Änderungen vorbehalten.

Alles rund um die Festung Dresden