Festung Dresden

Festung Dresden

Wachstube und Schlupfpforte in der Festung Dresden
Wachstube und Schlupfpforte in der Festung Dresden

Wer von der Brühlschen Terrasse über das Elbtal schaut, ahnt nicht, dass er auf einem alten Festungswall steht ‒ mit den ältesten Gewölben Dresdens unter seinen Füßen. Die in den Mauern verborgene Wehranlage ist eines der seltenen Zeugnisse der Dresdner Renaissanceepoche. Obwohl die Stadt damals prosperierte, gibt es wenige Baudenkmäler aus dieser Zeit, weil vieles später barock überformt wurde. Umso spannender ist der Rundgang durch die Festung Dresden: In den erhaltenen Teilen der Festungsanlage können Sie sich in unserem Museum in einen weithin unbekannten Teil der Stadtgeschichte entführen lassen.

Erste deutsche Stadt mit Bastionärsbefestigung

Historischer Blick auf die Festung Dresden
Historischer Blick auf die Festung Dresden

Die Festung wurde als mächtiger Mauerring um die Stadt angelegt und war von einem Wassergraben umgeben. Später sicherten zusätzliche Bastionen die Stadt. In den Kasematten wurden Waffen gelagert und Mannschaften untergebracht. Feinde bekämpften sie aus den Bastionen und vom Wall aus.

Erfahren Sie mehr Informationen zur Geschichte der Festung Dresden.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Herrschaftssitz und kultureller Mittelpunkt der sächsischen Hauptstadt: Fast 800 Jahre Geschichte spiegelt das Residenzschloss Dresden wider. Im Zweiten Welt-krieg stark zerstört, beherbergt das wiederhergestellte Schloss heute die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Das weltberühmte Grüne Gewölbe die die Türckische Cammer, der Riesensaal der Rüstkammer, das Münzkabinett und das Kupferstich-Kabinett sind heute im Residenzschloss zu finden.

In brillanter Weise zeigen die Fassaden des Großen Schlosshofs die Kunst des Sgraffito – einer anspruchsvollen Kratzputztechnik.

Von einer scheinbar schwebenden Dachkonstruktion aus durchsichtigen Kunststoffkissen überspannt, erzählt der Kleine Schlosshof von kühner Renaissancearchitektur.

Unweit des Schlosses formen 25.000 Fliesen aus Meissner Porzellan eine 102 Meter lange Prozession der sächsischen Herrscher – den Fürstenzug, Sachsens berühmtestes Wandbild. Auf dessen anderer Seite liegt der Stallhof, ein von Säulenarkaden und mehreren Gebäuden umfasster Platz, der jedes Jahr die Kulisse für einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt stellt. 

Alles rund um die Festung Dresden